Nothilfepartner - Projekt der Sozialraum AG und der Polizei Bad Münder

Das Logo des Projekts "Nothilfepartner".
Das Logo des Projekts "Nothilfepartner".

























Das Logo des Projekts "Nothilfepartner".

Die „Nothilfepartner" schaffen für Menschen, die sich bedroht fühlen oder Hilfe benötigen, Zufluchtsorte, an denen ihnen geholfen wird. Sie bilden dadurch ein Netzwerk von Helfern.



Mit dem Logo/Aufkleber des Projektes an der Eingangstür signalisieren die Geschäfte, dass Hilfesuchende sich an sie wenden können.



Oftmals handelt es sich um die kleinen „Wehwehchen des Alltags", z.B. hat ein Kind seinen Schlüssel verloren, den Bus verpasst, sich verlaufen oder verletzt. Hier reicht meist ein Anruf bei den Eltern oder ein Pflaster. Es können aber auch Erwachsene oder gerade ältere Menschen sein, die Hilfe benötigen. Die Möglichkeiten zu helfen sind vielfältig.



Zwar ist jeder schon vom Gesetz her verpflichtet zu helfen, wenn dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten ist. Dennoch sollte immer wieder darauf hingewiesen werden, dass man hinschauen statt wegschauen - also hinsehen, handeln und helfen muss - Zivilcourage ist gefragt.



Die Teilnehmer wurden über die Wirtschaftsvereinigung Bad Münder geworben.



In einer Informationsstunde bekamen sie neben dem Aufkleber eine „Notfall-Info" mit Tipps und verschiedenen Telefonnummern für den „Notfall".



Die Projektteilnehmer:



Allianzversicherung Witte ,

Augenoptiker Hasenfuss,

Abschlepp- und Bergeservice Schmidt,

Blumenladen Grotjahn,

BWI Bernd Witte Industrieanlagen,

Cafe Meynen,

Dienstleistungen rund um's Haus Uwe Ketelhake,

Druckerei Wanderer,

Elektro - Bargmann,

Getour und Therapiezentrum,

Haworth,

Juwelier Jacob,

Kaufhaus Döring,

Neue Deister Zeitung Bad Münder,

Reisebüro Weber,

Sparkasse Weserbergland,

St. Annen- Apotheke,

Spedition Schnelle,

Steuerberater / Anwalt Dreyer, Nienstedt,

TAS-Tankstelle Eimbeckhausen,

Volksbank Bad Münder,

Wilkhahn.



Zur Nachhaltigkeit werden in Zukunft Gespräche in den Geschäften geführt. Im Präventionsunterricht in den Schulen wird auf die „Nothilfepartner" hingewiesen, so wie auch im Bereich der Senioren.


Ankleben des Logos bei der örtlichen Zeitung  
Das Logo für den Nothilfepartner wurde bei der Neuen Deister Zeitung (Redaktion) in Bad Münder, angebracht. In der Mitte die Redakteurin Lilian Bertram mit (Kriminal-)Hauptkommissar Jürgen Keller (li.) und (Polizei-)Hauptkommissar Michael Rohde.
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln